Elastische Dichtschlämme zur Bauwerksabdichtung, rissüberbrückend 

Produktbeschreibung

AREXAL®-Elastikschlämme ist ein Zusatz-Komponentenprodukt um eine starre Schlämme zu einer flexiblen Schlämme zu verarbeiten: 

• Mineralische kristalline Dichtschlämme muss extra bestellt werden
• Lösungsmittelfreie Flüssigkomponente (B-Komponente) zum Anmachen
Beide Produkte müssen unabhängig voneinander bestellt werden!

9 Kg (B-Komponente) auf einen Sack 25kg kristalline Dichtschlämme


Eigenschaften

  • besitzt, eine hohe Haftfestigkeit und härtet schwindungs- und rissfrei aus

  • kann aufgrund der Biege- und Dehnfähigkeit auch Risse überbrücken

  • AREXAL® - Elastikschlämme ist geprüft und wird überwacht nach DIN

  • ist wasserundurchlässig

  • ist als WHG §19-Beschichtung gegen Trafo- und leichtes Heizöl geeignet

 

Prüfzeugnisse

TÜV Süd 385174-1+2+3 DiBt Z-59.12.285
 

Besondere Hinweise

AREXAL®-Elastikschlämme ist ein zementhaltiges Produkt. Daher kann der Farbton rohstoffbedingt leicht schwanken. Eine Hautbildung im Arbeitsgefäß kann durch Abdeckung des Gefäßes vermieden werden.

Mischanleitung

Einen 25 Kg-Sack AREXAL®-kristalline Dichtschlämme mit 9 Kg AREXAL®-Elastikschlämme (B-Komponente) gründlich mischen. Es wird empfohlen ein Rührgerät zu verwenden.

Beide Produkte müssen unabhängig voneinander bestellt werden!

Auftragen

AREXAL®-Elastikschlämme in mindestens 2 Arbeitsgängen in jeweils gleicher Konsistenz mittels Bürste aufstreichen. An Ecken und Kanten erforderliche Schichtstärke einhalten. Jeder weitere Auftrag erfolgt nach ausreichender Aushärtung (frühestens nach ca. 6 Stunden, temperaturabhängig). 

Zum Verkleben von fexiblen Fugenbändern zunächst AREXAL®-Elastikschlämme vorstreichen. Fugenband einlegen und das seitliche Gewebe nochmals überstreichen. Angemachte Dichtungsschlämme innerhalb von 1 Stunde verarbeiten, AREXAL®-Elastikschlämme kann im frischen Zustand mit Wasser von den Arbeitsgeräten entfernt werden.

 

Frische Beschichtungen vor Sonne, Kälte und Wind schützen und gegebenenfalls feucht halten.

 

Fertige Flächen vor mechanischen Beschädigungen schützen; Baugruben VOB-gerecht verfüllen. Die Arbeitsgeräte werden mit sauberem Wasser gereinigt. Liefergebinde, Materialreste auch. Mischgefäße sind der behördlich vorgeschriebenen Entsorgung zuzuführen. Entsorgungsschlüssel im erhärteten Zustand: LGA-Nr. 314 09 EWC-Nr. 17 01 01

 

Verarbeitung

  • Untergrund von Staub und losen Teilen, säubern; im Übrigen gilt VOB
  • Untergründe aus feinporigem Beton B15 müssen frei von Kiesnestern, Rissen, Graten und Kanten sein
  • Kiesnester im Beton müssen vor der Flächenabdichtung mit AREXAL®-kristalline Dichtungsschlämme geschlossen werden
  • Metallteile 1,5 cm tief ausstemmen; der Untergrund muß kapillargesättigt vorgenässt werden; stehendes Wasser entfernen (Oberfläche mattfeucht)
  • Mauerwerk mit Fugen muß mit AREXAL®-kristalline Dichtungsschlämme verputzt werden
  • bei mit Zementmörtel vollfugig hergestelltem Mauerwerk aus Kalksand- oder Betonhohl- blocksteinen kann ArexA-Elastikschlämme direkt aufgebracht werden. Nicht bei Temperaturen unter +5°C, bei zu erwartendem Frost oder auf gefrorenem Untergrund verarbeiten
  • jede weitere Auftragung erfolgt nach ausreichender Aushärtung (frühestens nach ca. 6 Stunden, temperaturabhängig)
  • intensive, direkte Sonneneinstrahlung z.B. im Hochsommer oder starke Austrocknung durch Wind während der Applikation verhindern (z.B. durch Abhängen mit Planen)
  • während der Verarbeitungszeit und 72 Stunden danach muss die Untergrund- und Materialtemperatur mindestens +5°C, höchstens jedoch +30°C betragen, die relative Luftfeuchtigkeit sollte 80 % nicht überschreiten

es gelten die Regeln für die Verarbeitung zementgebunder Baustoffe
 

Sicherheitshinweise

Bitte beim Arbeiten Schutzbekleidung, Schutzbrille und Schutzhandschuhe tragen. Starke Staubentwicklung möglichst vermeiden (Zementstaub)! Während der Verarbeitung nicht rauchen, trinken oder essen. Bei Hautkontakt und Spritzer in die Augen sofort mindestens 15 Minuten mit sauberem Wasser abspülen. Es emp ehlt sich eine Augenspülflasche mit einer sterilen Lösung bereit zu halten, um Augen gründlich auszuspülen. Danach sofort einen Augenarzt konsultieren. Beachten sie bitte die Sicherheitsdatenblätter und die Bestimmungen der Berufsgenossenschaften über den Umgang mit zementgebundenen Stoffen.